„Ja, ich will“ oder besser: „Yes, i Do“

Nun ist es schon wieder passiert, ein weiteres Land hat die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert. Wieder ein Land, welches ich es nie zugetraut hätte diesen Schritt noch vor Deutschland zu tun. Während sich die Welt weiterdreht, steht Deutschland bei diesem Thema still – wegen eines Bauchgefühls…

Quelle: https://www.facebook.com/WhiteHouse

Quelle: https://www.facebook.com/WhiteHouse

Nun fällte das höchste Gericht der vereinigten Staaten von Amerika, der Surpreme Court, am 26.06.2015 ein Grundsatzurteil für die gesamte USA, zwar knapp (mit 5 zu 4 Stimmen) aber dennoch mehrheitlich. Genauso wie bei den katholischen Iren hätte ich es auch den mindestens ebenso religiösen Amerikanern nicht zugetraut, diesen Schritt so bald zu tun. Dennoch wird dieses Ergebnis mit Sicherheit auch in Deutschland hohe Wellen schlagen.

Schon nach dem Verfassungsreferendum in Irland am 25.05.2015 und damit genau vor einem Monat vor dem Gerichtsurteil in Amerika, wurde die Diskussion in Deutschland erneut sehr laut und öffentlich geführt und besonders jetzt, wo die homosexuelle Community die CSD Saison 2015 begeht, ist das ein sehr starker Rückenwind für die Bewegung.

Deutschland regiert von Gerichten!

Mein Ja Habt Ihr

http://www.enough-is-enough.eu/

Und was ist mit Deutschland? Zwar hat sich die so genannte Lebenspartnerschaft in den letzten Jahren sehr nahe an die traditionelle Ehe heranbewegt, aber es gibt immernoch Einschränkungen, die verhindern von einer wirklichen Gleichstellung zu sprechen. Allen voran das ebenso viel diskutierte Adoptionsrecht. Herbei stellt sich die Frage, ist die Entwicklung eines Kindes gefährdet, wenn ein gleichgeschlechtliches Paar ein Kind aufzieht?

Gegener behaupten zwar immer, dass das Kindeswohl gefährdet sei, aber begründen können sie diese Haltung nur mit fadenscheinigen Argumenten. Fakt ist, dass die Regenbogenfamilie schon längst Realität ist, sie genießt derzeit aber nicht dem gleichen Schutz wie die traditionelle Familie mit adoptieren Kindern.

In Deutschland ist seit 2005 dem Lebenspartner gestattet die leib­lichen Kinder ihrer Partner zu adoptieren (sogenannte Stiefkindadoption). Die Lebenspartner werden dadurch rechtlich genauso gemeinschaftliche Eltern der Kinder wie Ehegatten. Wie sah es aber mit  Kindern aus, die von einem der Partner bereits adoptiert waren? Hier gab es keine Stiefkindadoption, dieses Verbot hob das das Bundesverfassungsgericht durch das Urteil vom 19.02.2013 auf (sogenannte Sukzessivadoption). Aus diesem Grund hat der Bundestag am 22.05.2014 ein Gesetz verabschiedet, dieses erlaubte jedoch eben nur die Sukzessivadoption, welche durch das Bundesverfassungsgericht bereits zugelassenen wurde.

Eine weitere Einschränkung war das so genannte Ehegattensplitting, erst am 27.06.2013 billigte der Bundestag ein Gesetz, welches auch gleichgeschlechtliche Paare von diesem Splittingtarif profitieren ließ. Jedoch wurde dies ebenfalls nur im Zuge eines Urteils des Bundesverfassungsgericht getan, welches zu diesem Zeitpunkt drei Wochen alt war.

Aller Guten Dinge sind drei: Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg bekräftigte, dass homosexuelle Lebenspartnerschaften bei der Regelung der Altersvorsorge künftig mit der Ehe gleichzustellen seien. In der gesetzlichen Rentenversicherung Deutschlands wurden mit Wirkung vom 1. Januar 2005 auch die gleichgeschlechtlichen nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz eingetragenen Lebenspartner in die Hinterbliebenenversorgung einbezogen.

Warum müssen wir uns immer Häppchen für Häppchen vor Gericht erstreiten?

Warum wollen Homosexuelle die Ehe?

Ich wurde besonders in den letzten Wochen oft gefragt, warum wir auf die Ehe bestehen wie das Kind heißt wäre ja egal, solange die Rechte gleich sind. Außerdem sei es doch egal, ob die Rechte nun von Gerichten oder der Regierung gemacht würden, das Ergebnis sei doch das Gleiche.

Prinzipell ist da schon was wahres dran. Am Ende zählt das Ergebnis. Aber ähm … nein!

Es wird immer wieder davon geredet die Diskriminierung abzubauen, seit es bei den Frauen (Frauenquote), den Andersgläubigen, oder sonst wo. Warum also nicht auch bei Gleichgeschlechtlichen Paaren? Mir persönlich ist es schon relativ egal, ob ich vor dem Gesetz verheiratet oder verpartnert bin. Aber was bedeutet es im Alltag?

Beispiel Jobsuche/Bewerbung: Es ist Gang und Gäbe seinen Familienstand in die Bewerbung zu schreiben. Bei keinem Familienstand ist die sexuelle Präferenz herauszulesen, außer bei Familienstand „Verpartnert“, denn dieses Konstrukt gibt es nur bei Gleichgeschlechtlichen Paaren. Also wer schützt mich hier vor Diskriminierung? Jeder, der meine Bewerbung liest weiß so sofort, dass ich homosexuell bin. Also ist hier die Gefahr gegeben, dass ich eine Stelle auf Grund meiner sexuellen Orientierung nicht erhalte.

Natürlich stehe ich dazu, dass ich schwul bin und will mich nicht verstecken, aber ich möchte es auch nicht jedem auf die Nase binden, besonders im Berufsleben möchte ich selber entscheiden, was und wieviel ich über mein Privatleben preisgeben will. Außerden tendieren Menschen dazu mich auf dieses kleine Detail zu reduzieren, sobald sie es erfahren.

Zu Guter letzt darf schließlich eine Frau auch bei ihrer Absicht schwanger zu werden bei einem Bewerbungsgespräch lügen. Warum soll ich also jedem, sogar ungefragt, meine sexuelle Orientierung mitteilen?

Neben dem Alltäglichen Problem kommt auch noch ein Psychologisches: Homo-Ehe oder Lebenspartnerschaft fühlt sich einfach wie Ehe zweiter Klasse an. Weil es eben nicht das Gleiche ist.

To be Continued…

Was aber jetzt die Bundesregierung daraus machen bleibt abzuwarten. Ich hoffe das Mutti endlich einsieht, dass ein Bauchgefühl auch irren kann und hört auf zu blockieren. Die Realität in Deutschland sieht nämlich nicht so konservativ aus, wie die Gegner der „Ehe für alle“ es glauben möchten. Deutschland ist sehr viel weiter, als seine Regierenden sich zugestehen wollen und auch das Kindswohl wird nicht durch zwei liebevolle Mamas bzw. Papas leiden.

Share to Facebook
Share to Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com