Welcher Onlinespeicher? #Dropbox, #Skydrive, #Googledrive, #Box?

Jetzt boomt richtig das Geschäft mit Onlinespeicher, jede große Firma bietet mittlerweile seinen eigenen Dienst an. Ich habe mir mal die 4 Größten angeschaut und mit einander verglichen und mine ganz persönliches Fazit gezogen!

Getestet habe ich:

  • Skydrive von Microsoft
  • GoogleDrive
  • Dropbox
  • Box

 Wie viel Speicher gibt es kostenlos?

  1. Skydrive ist mit Abstand auf Platz 1. Hier gibt es 25 GB kostenlosen Onlinespeicher ohne wenn und aber.
  2. Platz 2 teilen sich GoogleDrive und Box mit jeweils 5 GB kostenlosen Onlinespeicher.
  3. Auf dem 3. Platz befindet sich Dropbox mit anfänglich 2 GB ist der Dienst der geizigste. Man kann sich zwar bis zu 18 GB kostenlosen Speicher sichern, dies setzt aber voraus, dass man viele Freunde wirbt. Für jeden geworbenen erhält man 500 MB zusätzlich! Dies ist etwas mühseelig.

Was kostet zusätzlicher Speicher?

Die Preisunterschiede sind zum Teil wirklich gewaltig. Während die übrigen ein echtes den kostenpflichten Speicher auf den kostenlosen anrechnen (was nicht berücksichtigt wurde) ist dies bei Box nicht gängige Praxis.

  1. Auch hier geht ganz klar der 1 Platz an Skydrive. Microsoft bietet 3 Upgrades an:
    1. +20 GB für 8,00 €/Jahr
    2. +50 GB für 19,00 €/Jahr
    3. +100 GB für 37,00 €/Jahr
  2. Platz 2 geht an GoogleDrive hier kann man zwischen 2 Upgrades entscheiden:
    1. +25 GB für $2,49 im Monat bzw. $29,88 im Jahr (ca. 24,00 €)
    2. +100 GB für $4,99 im Monat bzw. $59,88 im Jahr (ca. 48,00 €)
  3. Dropbox erreicht hier den 3. Platz, wie bei GoogleDrive hat man die Wahl zwischen 2 Upgrades:
    1. +50 GB für $9,99 im Monat oder $99,00 im Jahr (ca. 80,00 €)
    2. +100 GB für $19,99 im Monat oder $199,00 im Jahr (ca. 160,00 €)
  4. Der teuerste Anbieter ist Box und belegt in Kostenvergleich den letzten Platz:
    1. 25 GB für $9,99 im Monat bzw. $119,88 im Jahr (ca. 96,00 €)
    2. 50 GB für $19,99 im Monat bzw. $239,88 im Jahr (ca. 193,00 €)

Welche Software wird angeboten?

Was die Desktopanwendungen angeht hat man keine sichtlichen Unterschiede zwischen den Anbietern, hier geht es für alle unenstschieden aus.

Das Prinzip ist immer das gleiche, nach Installation erhält man einen aktiven Ordner, der alles mit dem Onlinespeicher synchronisiert was in diesem gespeichert wird. Dabei verhält der Ordner sich wie ein lokaler Ordner, d.h. man kann diesen aus jeder Anwendung aus anwählen und die Daten speichern. Die Software wird von allen sowohl für Windows als auch für Mac angeboten.

Bei der mobile App sieht das ganze schon etwas anders aus. Zwar bieten alle Apps an, jedoch leider nicht für alle gängigen Platformen. So gibt es für Skydrive keine Android App, sondern nur für Windows Phone und iPhone bzw. iPad. Bis Dato gibt es nur Apps von Drittanbietern.

Box kommt mit Apps für Android, Blackberry und iOS daher.

GoogleDrive hat seine App mit dem Dienst GoogleDocs verflochten. Man hat also eine App für beide Dienste. Erhältlich für Android und iOS. Der Vorteil hier, wer GoogleDocs nutzt kann über die App nicht nur die Daten mobil verwalten, sondern auch seine Dokumente bearbeiten. Dabei werden GoogleDocs nicht auf dem Speicher angerechnet.

Bei Dropbox werden Versionen für Android, iOS und Blackberry und ist die einzige App die per PIN-Code geschützt werden kann.

Ansonsten unterscheiden sich die Apps auch nicht wirklich von einander. Daher sieht gab es hier das erste wirkliche Kopf an Kopf rennen und entschied sich nur über den Mehrwert und die Unterstützung der verschieden Platformen.

  1. Platz: GoogleDrive und Dropbox
  2. Platz: Box
  3. Platz: Skydrive

Sharen von Dateien!

Es ich bei allen Diensten möglich Dateien mit anderen Nutzern des Onlinespeichers zu teilen aber auch mit Personen die nicht über ein Konto verfügen. Alle bieten einen Public-Ordner an, über den man mit einem Direktlink die entsprechende Datei herunterladen kann.

Bei Skydrive kann man darüber hinaus auch ganze Ordner sowohl an Live-Nutzern freigeben (mit oder ohne Schreibrechte) als auch an nicht registrierte Nutzern. Hierfür gibt es eine eigene Userverwaltung. Entweder lässt man den Ordner public oder man sichert diesen für die Nutzung eines bestimmten Users.

Dropbox hingegen ermöglicht das Freigeben eines Ordners nur unter Dropbox-Nutzern. Hierzu gibt man einfach die ID des Anderen Nutzers an und schon ist der Ordner freigegeben.

Bei GoogleDrive ist dies ähnlich einfach, man kann eine Datei freigeben oder ganze Ordner, ebenfalls mit oder ohne Schreibrechten. Hier wird dann dem User eine Email mit einem entsprechenden Link geschickt. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Auch bei Boxhat man auch Möglichkeiten der Freigabe, diese konnte ich aber Mangels Account jedoch nicht getestet.

Am einfachsten fand ich das Prinzip von Dropbox und GoogleDrive, wobei die Unterschiede zu den anderen recht marginal sind.

Fazit!!!

Mein Test hat mir gezeigt, dass es unter den Dienstanbietern kaum Unterschiede gibt. Wo es große unterschiede gibt ist in der Größe des Speichers und den Preisen für ein Update. Der Weg zur Freigabe von Dateien und Ordner ist ebenfalls sehr unterschiedlich aber bei keinem sind mir Probleme bei der Freigabe aufgefallen. Nur bei Skydrive ist das Management des Public-Ordners etwas kompliziert!

Für mich persönlich gibt es keinen klaren Gewinner. Für mich als Android-User geht es aber garnicht, dass es für Skydrive keine Android-App gibt! Ansonsten würde, was die kosten anbelangt jedem Skydrive empfehlen, keiner ist günstiger!

Box bietet bis auf sehr hohen Preisen nichts besonderes. Dieser Dienst ist bei mir auf jeden Fall durchgefallen.

Share to Facebook
Share to Google Plus

3 Comments

  1. Franky W. aus E. 9. Juni 2012 11:09

    Huhu Dennis, sehr informativer Bericht aber zwei Anmerkungen habe ich hierzu.

    Die 25GB bei Skydrive kriegt man aber nur wen man schon vorher eine Windows Live ID hatte. Wer sich jetzt erst anmeldet kriegt meines Wissens „nur“ 7GB für lau.

    Und bei der Dropbox kann man mittlerweile auch Ordner und Dateien mit nicht Dropbox Benutzern sharen, dass wurde erst kürzlich geändert.

    http://frankysfotografie.de

    • Dennis L. 9. Juni 2012 12:28

      Hi Frank. Danke sowohl für dein Lob aber auch für deine Ergänzungen.

      http://www.lang4you.de

  2. Martin 9. Juni 2012 08:47

    Vielen Dank für die gelungene Übersicht. Gut in die Auflistung passt noch SugarSync mit 5GB kostenlosem Speicher und wenn man Wert auf Datenschutz legt auch SafeSync sowie Wuala. Auf http://www.cloudsider.com gibt es Testberichte zu allen Anbietern und auch einen Preisvergleich.

    http://www.cloudsider.com

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com